Törnvorschläge

Hier finden Sie Anregungen, wie Sie Ihren ein- oder mehrwöchigen Segeltörn gestalten könnten. Selbstverständlich lassen sich die Stationen beliebig kombinieren.

Törnbericht von Sascha Schlangenotto (2016, PDF, ca. 2,4MB)Törnbericht von Gerhard StärkReisebericht von Herbert Weny (2012, PDF, ca. 1,3MB)

1 Woche (Variante 1) - ca. 115 sm

Lefkas - Meganissi - Kefallonia - Ithaka - Kalamos - Lefkas
1. Tag

Start vom Hafen Lefkas durch den Kanal nach Süden, mit Kurs auf die Onassis-Insel Skorpios. Ankern und Baden an der Südseite von Skorpios im herrlich tiefblauen Wasser. Die Insel ist im Privatbesitz und darf nicht betreten werden. Übernachten in einer der idyllischen Badebuchten von Meganissi, oder in Spartachori, dem schönsten Dorf in der ionischen Inselwelt. Der etwas mühsame Aufstieg wird durch eine malerische Dorfatmosphäre und einem grandiosem Panoramablick auf die Inseln im Norden belohnt. Am Ende der Spartachori-Bucht findet man Moorings und eine gute Taverne.

2. Tag

Weiter geht die Fahrt nach Süden, zwischen Meganissi und Lefkas, westlich vorbei an Arkoudi mit Kurs auf das pittoreske Phiskardo auf Kefallonia. Segeln bei 4-5 bft. am Nachmittag ist angesagt. Für einen guten Ankerplatz empfiehlt es sich frühzeitig einzulaufen. Es erwartet Sie eine reiche Auswahl von Tavernen und Souvenirläden.

3. Tag

Mit Kurs 120° zur Polis-Bucht auf Ithaka. Von hier aus ist Odysseus mit seiner Flotte nach Troja gesegelt. Baden, oder sich auf die Suche nach Polis begeben, der Stadt des Odysseus am Hügel über der Bucht in Stavros. Danach weiter nach Süden durch den Teufelskanal nach Euphemia auf Kefallonia. Von hier aus lohnt sich ein Landausflug zur Melissani-Höhle mit einem unterirdischen See, der durch eine natürliche Öffnung in der Höhlendecke beleuchtet wird und sein Wasser in türkis bis dunkelblau erstrahlen lässt.

4. Tag

Mit Kurs Ost geht es um die Südspitze Ithakas herum bis zur Pera Pigadi-Bucht, wo man auf 4-10m Sand ankert und sich auf die Suche nach der Arethusa-Quelle am Koraka-Felsen machen kann, um zu rasten wie einst Odysseus bei seinem Schweinehirten Eumaios. Nach einem erfrischenden Bad wird es Zeit nach Kioni aufzubrechen um für die Nacht einen sicheren Hafen in stimmungsvoller Umgebung zu finden.

5. Tag

Wir empfehlen einen Segelausflug in die Gruppe der Dragoneras-Inseln vor der Küste Astakos, bevor man den Heimweg nach Norden über Kastos und Kalamos einschlägt. Hier bietet sich die Porto Leone-Bucht zum Baden und Übernachten an.

6. Tag

Den vorletzten Tag sollte man geruhsam genießen, ein wenig Segeln und viel Baden, z.B. in einer der nördlichen Ankerbuchten von Meganissi, von wo man am

7. Tag

ohne Stress den Heimathafen Lefkas ansteuern kann, nicht ohne vorher einen Badestop an der Westecke der Bucht von Palairos vor der Einfahrt in den Lefkas-Kanal einzulegen.



1 Woche (Variante 2) - ca. 219 sm

Lefkas - Antipaxos - Paxos - Parga - Korfu - Othoni - Lefkas
1. Tag

Von Lefkas durch den Kanal nach Norden. Die Pontonbrücke beim Leuchtturm wird zu jeder vollen Stunde für die Durchfahrt geöffnet. Kurs Antipaxos, die Klippen Daskalia westlich passieren bis zur Ankerbucht Sazakiniko an der Westküste. Kurzer Badeaufenthalt. Weiter nach Norden bis zum Naturhafen Gajos an der Ostseite von Paxos. Die Einfahrt vom Süden zwischen den befeuerten Molen ist nur 2m tief, deshalb besser vom Norden ansteuern.

2. Tag

Von Gajos nach Korfu in die Marina Gouvia. Mit Bus oder Taxi nach Korfu-Stadt (ca. 4 km) um in einer der vielen Altstadt-Tavernen einzukehren, oder einen Kaffee Helleniko unter den Arkaden oben an der Esplanada zu trinken.

3. Tag

Früher Start von Gouvia nach NO bis zur Badebucht Kouloura, gegenüber dem albanischem Festland und weiter um das Nordkap von Korfu herum mit Kurs auf die Insel Errikousa. Die Bucht im Süden bietet, außer bei südlichen Winden (Schirokko), guten Schutz.

4. Tag

Weiter zu den Inseln Othoni, Mathraki bis Paleokastritsa an der NO-Ecke von Korfu, einem Küstenabschnitt mit traumhaften Buchten.

5. Tag

Auf dem Weg nach Süden gibt es viele schöne Strände, aber keinen Schutzhafen mehr. Nächstes Ziel ist der Fischerhafen Lakka an der Nordspitze von Paxos.

6. Tag

Weiterfahrt über Parga an der Festlandküste nach Preveza am Eingang zum ambrakischen Golf. Dort fand 31 v. Chr. die Seeschlacht von Actium statt. Der römische Feldherr Octavian (später Kaiser Augustus) ließ zur Erinnerung an seinen Sieg über Antonius und der ägyptischen Königin Kleopatra die Stadt Nikopolis bauen, deren Ruinen nördlich von Preveza eine Sehenswürdigkeit darstellen.

7. Tag

Mit Kurs 183° bei frischem Wind am Nachmittag von Preveza nach Lefkas.